logo_ca-gold_edited.png

KÖRPER

SPECIALS

© 2019 by Sofia Raptis  |  Impressum  |. Datenschutz

"Gerne berate ich Sie persönlich
zu einem Peeling ."

    Dr. med. Katharina Brüggemann

Was versteht man unter einem chemischen Peeling?
Als chemische Peelings bezeichnet man die äußere Anwendung von säurehaltigen Mitteln auf der Haut.
 


Welche Arten von chemischen Peelings gibt es?
1. Alpha-Hydroxysäuren (AHA) ->

    oberflächlich bis mitteltief (20 - 70 %)
    •    Fruchtsäure, wie Zitronensäure und

          Glykolsäure  (hauterneuernd)
    •    Milchsäure (feuchtigkeitsspendend)
    •    Mandelsäure (entzündungshemmend)

2. Beta-Hydroxysäure (BHA)
    •    Salicylsäure (antibakteriell)

3. Poly-Hydroxysäure (PHA)
    •    Gluconolactone

          (feuchtigkeitsspendend)
    •    Lactobionsäure (antioxidativ)
4. Trichloressigsäure (TCA, ca. 35 %)

    -> mitteltief (hauterneuernd)
5. Retinol 3 % (Vitamin A)

    -> oberflächlich (hauterneuernd)
6. Phenol -> tief (hauterneuernd)



Was bewirkt ein chemisches Peeling?
    •    Verbesserung der Hautbeschaffenheit
    •    Gleichmäßiger Hautton
    •    Verringerung der Porengröße
    •    Rückgang von (sonnenbedingten)

          Falten
    •    Minderung von Hautunreinheiten und

          Akne


Was ist ein Fruchtsäure-Peeling und wozu dient es?
Glykolsäure ist eine Fruchtsäure (Alpha-Hydroxysäure). Dabei wird in hoher Konzentration (20 - 70 %) die obere, tote Hautzellschicht entfernt, so dass darunter frisches, intaktes Hautgewebe erscheint. Dieses Abschälen der abgestorbenen oberen Hautzellen regt die darunter befindlichen Hautzellen zur Regeneration an. Auf diese Weise wird die Hautoberfläche gesünder, straffer und strahlender.


Was ist und was bewirkt ein Peeling mit PQAge?
PQAge ist ein Peelingcocktail mit aktiven Inhaltsstoffe, wie stabilisierte Trichloressigsäure (TCA, 30 – 35 %), Koji- und Mandelsäure (je 5 – 10 %), Glyne-Komplex (Botox-ähnliches Multipeptid) und CoEnzym Q 10. Diese Peelingbestandteile dringen direkt in die Haut ein und bewirken eine Eiweißfällung.  Es kommt zu einer Regeneration von alten Kollagenfasern und Stimulation der Bindegewebszellen zur Kollagenneubildung. Dies führt zu einer Verbesserung von Falten, dehydrierter und schlaffer Haut sowie Pigmentstörungen. Aufgrund der antiviralen und antibakteriellen Inhaltsstoffe ist es auch bei Akne sehr effektiv. Der Vorteil von PQAge ist, dass es nicht schält und an 365 Tagen im Jahr angewendet werden kann. Aufgrund seines Sofort-Lifting- und „Glow“-Effektes wird es auch als Pre-Party-Peeling bezeichnet bzw. eingesetzt.


Welche Bereiche können mit einem chemischen Peeling behandelt werden?
    •    Gesicht
    •    Hals
    •    Dekolleté
    •    Arme
    •    Beine
    •    Intimbereich

 


Was kann durch ein chemisches Peeling verbessert werden?
    •    Falten
    •    Lichtgeschädigte Haut
    •    Großporigkeit
    •    Hyperpigmentierungen

          (Pigmentstörungen, Altersflecken)
    •    Rosazea
    •    Akne
    •    Narben
    •    Dehnungsstreifen

 


Wie verläuft eine Behandlung mit einem chemischen Peeling?
Zunächst wird die Haut gründlich von Make-up gereinigt. Anschließend wird das Peelingserum auf die einzelnen Hautpartien aufgetragen. Nach entsprechender Einwirkzeit wird die Haut mit einer Pufferlösung neutralisiert und mit Wasser abgewaschen. Bei einigen Peelings wird dieser Ablauf je nach Hautbeschaffenheit und Verträglichkeit mehrmals wiederholt. Zuletzt wird eine beruhigende Creme aufgetragen. Einige Peelings müssen nicht neutralisiert werden und andere verbleiben für 3 - 8 Stunden auf der Haut.
 


Was sind mögliche Risiken und Nebenwirkungen bei einem chemischen Peeling?
Gerade bei den ersten Anwendungen mit hochkonzentrierten Produkten können je nach Art des Peelings Reizungen wie Hautrötung, erhöhte Sensibilität, Trockenheit, Brennen, Jucken sowie Schuppen- und Krustenbildung der obersten Hautschicht auftreten. Diese Reaktionen lassen in der Regel  im Laufe der Zeit nach, da sich die Haut an das Peeling gewöhnt. In sehr seltenen Fällen kann es zu leichten Schmerzen, nässenden Wunden, Pigmentverschiebungen, einer verzögerten Wundheilung oder Narbenbildung kommen.
 


Was sollte vor und nach der Behandlung beachtet werden?
Je nach Peelingart ist meist keine spezielle Vorbereitung notwendig, ggf. Muss 1 - 2 Wochen zuvor eine spezielle Prä-Peel Creme verwendet werden. Nach einem chemischen Peeling ist ein Kratzen der sich schälenden Haut sowie Rubbeln unbedingt zu unterlassen. Sauna- und Solariumbesuche müssen je nach Peelingart vermieden werden. Zudem sollte man sich nicht ohne hohen Lichtschutzfaktor mit SPF 30+ in die Sonne begeben, da sich ansonsten Narben und/oder Pigmentstörungen in der Haut ergeben können.
 


Wann darf ein chemisches Peeling nicht durchgeführt werden?
Kontraindikationen für eine Behandlung

mit einem chemischen Peeling sind:
    •    Aktive Virusinfektionen (z. B. Herpes),
    •    Einnahme von Isotretinoin

          (Vitamin A) in den letzten 6 Monaten
    •    Postoperativ heilende Wunden
    •    Ekzematöse Erkrankungen
    •    Allergien gegen einen der Inhaltsstoffe
    •    Strahlungsbehandlung
    •    Unzureichender Sonnenschutz
    •    Gereizte/ geschädigte Haut
    •    Akute Dermatitis
    •    Herpes simplex in aktiver Phase
    •    Schwangerschaft und stillende Mütter



Bin ich nach einem chemischen Peeling wieder gesellschaftsfähig?
Je nach Peelingart ist man nach einem chemischen Peeling sofort wieder gesellschaftsfähig. Leichte Rötungen können mit einem Make-up abgedeckt werden. Nach 2 - 3 Tagen kann sich die Haut je nach Peelingart leicht bis stark abschälen. Deshalb empfehlen wir bei einigen Peelings eine Ausfallzeit vom zweiten bis fünften Tag zu berücksichtigen. Diese Peelings werden deshalb auch „Mittwochpeelings“ genannt.


Wie vielen Behandlungen mit einem chemischen Peeling sind notwendig?
Für ein optimales Ergebnis sollten je nach Peelingart 4 - 8 Behandlungen im Abstand von 1 - 6 Wochen erfolgen. Eine Auffrischung mit 1 - 3 Behandlungen alle 3 - 6 Monate ist empfehlenswert.


Wann und wie lange ist das Ergebnis nach einem chemischen Peeling sichtbar?
Je nach Art des Peelings ist bereits ein Soforteffekt mit Lifting und „Glow“-Effekt sichtbar. Dennoch ist das Ziel eines Peelings eine Hauterneuerung und -regeneration, welche erst nach einigen Wochen erkennbar ist. Aufgrund fortschreitender Alterung werden regelmäßige Auffrischungen alle 3 - 6 Monate empfohlen.

 


Was kostet eine Behandlung mit einem chemischen Peeling?
Je nach Art und Aufwand des Peeling betragen die Kosten ab 69 Euro.