logo_ca-gold_edited.png

KÖRPER

SPECIALS

© 2019 by Sofia Raptis  |  Impressum  |. Datenschutz

"Gerne berate ich Sie persönlich zu
einer Brustvergrößerung mit Eigenfett."

    Dr. med. Katharina Brüggemann

Was versteht man unter einer Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett wird Fettgewebe an unterschiedlichen Körperstellen wie Bauch und Oberschenkel abgesaugt. Im Anschluss werden die gewonnenen Fettzellen nach Aufbereitung gezielt in den Brustbereich injiziert. Ziel ist es der Brust eine schönere Form und mehr Volumen zu verleihen.

 

Was versteht man unter der BEAULI™-Methode?

Unter der BEAULI™-Methode versteht man ein besonders schonendes und effektives Verfahren zur Gewinnung und Transplantation von Fettzellen. Dabei werden Fettzellen mit der Wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) ausgespült und einem sterilen Sammelbehälter aufgefangen. Nach Aufbereitung werden diese Zellen dann mit kleinen Spritzen und einer speziellen stumpfen Kanüle perlschnurartig in den gewünschten Körperbereich injiziert. Das Überleben der Fettzellen hängt im Wesentlichen von der Durchblutung des Gewebes und somit von der Blutversorgung ab. Bei dieser Methode wachsen mit durchschnittlich 80 % deutlich mehr Fettzellen als im Vergleich zu anderen Methoden im Transplantationsbereich ein.

 

Wie verläuft eine Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Zunächst erfolgt ein umfangreiches Beratungsgespräch, in dem über Möglichkeiten, Grenzen, Risiken und Nebenwirkungen einer Brustvergrößerung mit Eigenfett aufgeklärt wird. Zudem werden bei einer Voruntersuchung eventuelle Kontraindikationen ausgeschlossen oder gegebenenfalls andere geeignete Behandlungsmethoden erörtert. Grundsätzlich werden Fettabsaugungen mit anschließendem Transfer ambulant und in Lokalanästhesie durchgeführt. In einigen Fällen erfolgt der Eingriff auch im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose. Am Tag der Operation werden im Stehen die zu behandelnden Körperzonen präzise angezeichnet. Anschließend wird der Bereich steril abgewaschen und abgedeckt. Danach wird durch kleine Einstiche eine sogenannte Tumeszenslösung in das Gewebe eingespritzt, die eine abschwellende, blut- und schmerzstillende Wirkung hat und das Fettgewebe auflockert. Nach einigen Minuten wird das Fett gleichmäßig mit speziellen Kanülen durch die Wasserstrahl-assistiere Liposuktion abgesaugt. Nachdem die Absaugung beendet ist, wird das entnommene Fettgewebe speziell aufbereitet und die so gewonnenen Fettzellen werden dann mit einer stumpfen Kanüle in den Brustbereich injiziert.  Zum Schluss werden die Einstichstellen vernäht und dem Patienten wird ein Kompressionsmieder angezogen.
 

Was sind die Risiken und Nebenwirkungen bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Nach einer Fettabsaugung mit Eigenfetttransfer kommt es vorübergehend zu Schwellung und leichten Blutergüssen, welche durch die Wasserstrahl-assistierte Liposuktion deutlich geringer ausgeprägt sind als bei anderen Methoden. Die kleinen Einstichstellen können bis zu einigen Monaten noch gerötet sein. Allgemeine Operationsrisiken wie Wundheilungstörung und Infektion treten sehr selten auf. Gegebenenfalls wird perioperativ eine Antibiotikum zur Infektionsprophylaxe verabreicht. Postoperative Schmerzen ähneln die eines Muskelkaters und klingen nach etwa 14 Tagen ab. Leichte Sensibilitätsstörungen im behandelten Bereich können auftreten und verschwinden in der Regel nach einigen Wochen.
 

Wann ist man nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett wieder gesellschaftsfähig?

Kurze Zeit nach dem Eingriff kann die Klinik verlassen werden. Alltägliche Tätigkeiten können nach einer 3-tägigen Erholungsphase wieder aufgenommen werden. Auf Sport muss für die nächsten 3  - 4 Wochen verzichtet werden. Das Kompressions-BH sollte über 6 Wochen getragen werden.
 

 

Wann kann ein Brustvergrößerung mit Eigenfett nicht durchgeführt werden?
Bestimmte Erkrankungen oder Bedingungen können gegen eine Fettabsaugung mit Eigenfetttransfer sprechen und müssen mit dem behandelden Arzt besprochen werden:
    •   ungenügendes Vorhandensein oder

         Fehlen von Fettgewebe
    •   Brustkrebs
    •   Diabetes
    •   Allergien auf verwendete Anästhetika
    •   schwere Leber-und Nierenschäden
    •   regelmäßiger Alkoholkonsum
    •   Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    •   Epilepsie
    •   Blutgerinnungstörungen
    •   regelmäßige Einnahme von

         blutverdünnenden Medikamenten
 


Was muss vor und nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett beachtet werden?

Wie vor jeder Operation sollten Sie 2 Wochen vorher auf jegliche blutverdünnende Medikamente verzichten. Zudem sollten Sie 6 Stunden vor dem Eingriff keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Klare Flüssigkeiten wie Wasser oder ungesüssten Tee dürfen bis zu 2 Stunden vor der OP in kleinen Mengen getrunken werden. Auch sollten Sie vor und nach dem Eingriff auf Tabakkonsum verzichten, da es zu Wundheilungstörungen kommen kann. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen wird nach der Fettabsaugung mit Eigenfetttransfer dringend empfohlen das speziell angepasste Kompressionsmieder für 6 Wochen zu tragen. Dabei reduziert die gleichmäßige Kompression die postoperativen Schwellungen und unterstützt eine ebenmäßige Formung der abgesaugten Körperzonen. Des Weiteren wird empfohlen für 4 Wochen auf Sonne, Sauna, körperliche Belastung, Sport und langes Sitzen zu verzichten.
 


Wann und wie lange ist das Ergebnis nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett sichtbar?

Bereits nach der Operation ist eine deutliche Reduktion des Umfangs an den abgesaugten Zonen sowie Zunahme des Brustvolumens sichtbar. Jedoch wachsen bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett nach der BEAULI™-Methode durchschnittlich 80% des injizierten Fettzellen ein, sodass gegebenenfalls je nach gewünschter Brustgröße eine weitere Sitzung notwendig sein kann. Nach circa 4 - 6 Monaten ist das endgültige Ergebnis zu erwarten, welches bei konstantem Gewicht dauerhaft sein wird. Das Vorteil bei dieser Methode mit Eigenfetttransfer ist ein besonders schonendes Verfahren sowie ein natürliches Ergebnis.
 

Bleiben nach der Brustvergrößerung mit Eigenfett Narben zurück?

Im Gegensatz zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten entstehen bei der Methode mit Eigenfett keine sichtbaren Narben. Es werden lediglich winzige Einstiche an den Fettentnahmestellen und an der Brust vorgenommen, um das Fett abzusaugen und einzuspritzen. Diese Einstiche verheilen in der Regel sehr gut und sind später kaum oder nicht mehr sichtbar.


Welche Alternativen gibt es zu einer Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Nicht immer ist eine Fettabsaugung mit Eigenfetttransfer die geeignete Methode zur Brustvergrößerung. Ist beispielsweise kein oder nur sehr wenig Fettgewebe vorhanden, kommen andere Behandlungsmethoden, wie beispielsweise die Injektion eines anderen Füllstoffes oder die Implantation von Silikonimplantaten, in Betracht. Nähere Informationen über diese Behandlungsalternativen erhalten Sie in einem ausführlichen Beratungsgespräch oder auf unserer Webseite.
 


Gibt es Möglichkeiten eine Brustvergrößerung mit Eigenfett zu finanzieren?

In unserer Praxisklinik besteht die Möglichkeit einer Finanzierung über Medipay. Gern händigen wir Ihnen sowohl Antrag als auch entsprechende Kontaktdaten aus.
 

 

Ab wann ist man wieder gesellschaftsfähig?

Nach einer Erholungsphase von einer Woche können sie an ihren Arbeitsplatz wieder zurückkehren. Sie sollten sich jedoch drei bis vier Wochen nach der Brustvergrößerung weiterhin schonen, damit das Eigenfett ideal im Brustgewebe einwachsen kann. Die punktförmigen Einstiche heilen in der Regel nach einer Woche ab. Auf Sport sollten Sie für sechs Wochen verzichten.
 

 

Ab wann kann wieder Sport betrieben werden?
Leichte körperliche Betätigung können nach 3-4 Wochen wieder aufgenommen werden. Nach 4-6 Wochen kann Sport wieder betrieben werden.
 

 

Ab wann und wie lange ist das Ergebnis zu sehen?
Das endgültige Ergebnis ist in der Regel nach 6 bis 12 Monaten zu sehen, in dieser Zeit reduziert sich das anfängliche Volumen um etwa dreizig Prozent. Das Endergebnis hält danach ein Leben lang. Aus diesem Grund wird ein höheres Fettvolumen entnommen, um die Verlustrate zu berücksichtigen.
 

Bleiben nach der Brustvergrößerung mit Eigenfett Narben zurück?
Im Gegensatz zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten entstehen bei der Methode mit Eigenfett keine sichtbaren Narben. Es werden lediglich winzige Stiche an den Fettentnahmestellen und an der Brust vorgenommen, um das Fett abzusaugen und einzuspritzen. Diese Einstiche verheilen in der Regel sehr gut und sind später kaum noch sichtbar.
 

 

Welche Risiken und Nebenwirkungen können bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett auftreten?
Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett gibt es noch das geringe Risiko, dass die eingepflanzten Fettzellen zu einem bestimmten Prozentsatz absterben, das sie keine Verbindung zum Gefäßsytem finden. An den abgesaugten Stellen kann es selten zu Unregelmäßigkeiten und Dellenbildung kommen. Eine Brustvergrößerung, die von einem erfahrenen Facharzt für plastische Chirurgie durchgeführt wird, ist in der Regel ein risikoarmer Eingriff. In den ersten Tagen nach dem Eingriff ist es normal leichte Schmerzen zu empfinden. Zudem kann es bei einer Brustvergrößerung zu mehr oder weniger starken Schwellungen und Hämatomen kommen. Diese bilden sich jedoch innerhalb einiger Tage bis mehrere Wochen wieder zurück. Wie bei jedem operativen Eingriff besteht zusätzlich das Risiko einer Wundheilungsstörung und Infektionen. Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett gibt es noch das geringe Risiko, dass die Eingepflanzten Fettzellen zu einem bestimmten Prozentsatz absterben können. An den abgesaugten Stellen könnte es zudem zu Unregelmäßigkeiten und Dellenbildungen kommen. Des Weiteren können sich sehr selten kleine Ölzysten bilden, die später auf dem Röntgenbild, z.B. bei einer Mammographie zu sehen sein können. Diese lassen sich aber ganz einfach vom geschulten Radiologen von anderen Auffälligkeiten des Brustgewebes unterscheiden.

 

Wann kann keine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchgeführt werden?
Frauen müssen genügend Fettgewebe zur Verfügung haben, ist dies nicht gegeben muss ein anderes Verfahren der Brustvergrößerung gewählt werden. In seltenen Fällen können sowohl medizinische als auch psychologische Faktoren gegen eine Brustvergrößerung sprechen. Hierbei müssen die Risiken (z.B. Tumorerkrankungen, baldiger Kinderwunsch, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) individuell abgewogen werden.
 

Wie hoch sind die Kosten für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett?

Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett kostet je nach Befund und Aufwand ab 4.500 Euro. Die Kosten für eine Brustvergrößerung werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

 


Gibt es Möglichkeiten die Brustvergrößerung mit Eigenfett zu finanzieren?

In unserer Praxisklinik besteht die Finanzierungsmöglichkeit über Medipay. Gern händigen wir Ihnen sowohl Antrag, als auch entsprechende Kontaktdaten bei Nachfrage aus.